Kranke oder Menschen fortgeschrittenen Alters benötigen oftmals intensive Pflege. Schaffen die Angehörigen diese Herausforderung nicht oder nicht mehr, kommt das Pflegeheim als letzter Ausweg ins Gespräch. Hier wähnen sie ihre nahen Verwandten gut aufgehoben. Oft fällt es schwer, seine Lieben ins Pflegeheim zu schicken. Alleinstehenden Personen ohne Angehörige bleibt meist keine Alternative zur Unterbringung im Altenheim, wenn sie ihre tägliche Routine und Hygiene nicht mehr zu bewältigen wissen.

Die Ganztagespflege als Alternative zum Alters- oder Pflegeheim

Etwa 2,4 Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland. Nur 1,6 Millionen erhalten Unterstützung in den eigenen vier Wänden. Dabei ist ein Zuhause vor allem im Alter ein wichtiger Zufluchtsort. Viele ältere Personen scheuen das Alten- oder Pflegeheim, da es ihnen fremd ist. Sie fürchten, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Eine Alternativlösung bildet die 24 Stunden Pflege. Neben osteuropäischen Haushaltshilfen bieten verschiedene Agenturen die Dienste ausgebildeter Fachkräfte an, welche die Pflege eines geliebten Menschen ganztägig gewährleisten.

Was ist bei einer 24-Stunden-Pflege anders?

Bei dieser Form der Betreuung bekommen betroffene Personen bei sich zu Hause Hilfe. Die Bezugsperson übernimmt verschiedene häusliche Aufgaben wie Einkaufen, Putzen und Kochen. Hinzu kommen Tätigkeiten wie das Reinigen und Ankleiden der Senioren. Sie unterstützen auf diese Weise die ambulanten Pflegekräfte, da sie die Körperpflege vorweg übernehmen. Hinzu kommt die Förderung körperlicher und geistiger Fähigkeiten durch verschiedene Spiele und sportliche Tätigkeiten.
Die medizinische Versorgung übernehmen die Betreuer nicht. Für diese benötigen Senioren weiterhin eine ausgebildete Pflegekraft. Agenturen die eine ganztägige Betreuung anbieten, schulen die Arbeitskräfte vor ihrem Einsatz und bereiten sie intensiv auf ihren Job vor. In der Regel wohnt die Hilfskraft mit im Haushalt des Bedürftigen und integriert sich so optimal in den Alltag. Sie vermag es, gezielt auf die speziellen Bedürfnisse des Seniors eingehen. Neben Gesprächen und Ausflügen übernehmen die 24-Stunden-Betreuer die Spaziergänge im Freien, um die Angehörigen zumindest teilweise psychisch und physisch zu entlasten. Damit verhindern sie ebenso, dass die Liebsten vereinsamen, wenn ein täglicher Besuch nicht möglich ist.

Die 24-Stunden-Pflege als echte Alternative

Die Beauftragung einer zusätzlichen Betreuung eignet sich für Angehörige, die sich nicht ganztägig der Pflege bedürftiger Familienmitglieder widmen können. Bei vielen spielt ein akuter Platzmangel oder eine große räumliche Distanz eine Rolle. Pflegebedürftige Angehörige hegen jedoch oftmals den Wunsch, in ihrer eigenen Wohnung zu bleiben, wo sie sich heimisch fühlen. Eine Ganztagesbetreuung gewährleistet dies. Sie bietet in Kombination mit einer ausgebildeten Pflegekraft eine sehr gute Alternative zur Unterbringung der Senioren in Pflege- oder Altersheimen. Oftmals sind die Aufwendungen für diese Form der Pflege geringer als die, welche bei einem dauerhaften Aufenthalt in einer stationären Einrichtung anfielen.

Hilfe bei der Auswahl der geeigneten 24-h-Pflege

Unterstützung bei der Suche nach einer qualifizierten Pflegeperson bietet das 24-h-Pflegeportal im Internet unter www.24h-pflege-check.de. Der Angebots-Service filtert anhand zuvor eingegebener Parameter zur Pflegesituation drei Pflegedienste aus, die sich für die zu betreuende Person eignen. Die Offerte ist unverbindlich und kostenfrei. Der Dienst bietet ausschließlich geprüfte Angebote an.

Über den Autor

Sie finden auf diesen Blog wertvolle Informationen rund um die Familie. Wir geben Ihnen nützliche Tipps für den Haushalt und helfen Ihnen einen schönen Urlaubsort zu finden. Desweiteren informieren wir Sie rund um die Themen Kind, Gesundheit und Shoppingtipps.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo